Habe ich als Veganer genug Vitamin B12? Einen Vitaminmangel erkennen

Vitamin B12 gehört zu den essentiellen Vitaminen, also solchen, die vom menschlichen Körper nicht selbst hergestellt werden und daher über die Nahrung zugeführt werden müssen. Für Veganer ist Vitamin B12, auch als Cobalamine bekannt, damit ein sehr kritisches Vitamin, denn es ist fast ausschließlich in tierischen Produkten enthalten.

Männliche Hand hält B12 Tabletten

Vor allem in der Vergangenheit litten viele vegan lebende Verbraucher daher unter einem Mangel an Vitamin B12. Inzwischen wissen Veganer jedoch um die Gefahr und nehmen Nahrungsergänzungsmitteln mit synthetischem Vitamin B12 zu sich. Dieses ist jedoch vom Körper deutlich schlechter zu verwerten, weshalb oftmals nicht sicher ist, ob der Cobalamin-Gehalt im Körper ausreichend ist. Mit einem Test für Vitamin B12 lässt sich ein eventueller Mangel allerdings feststellen. Ein Urintest ist hierfür die gängigste Methode.

Folgen von Vitamin B12-Mangel: Erste Symptome

Das Vitamin B12 ist für den Menschen lebenswichtig und kann – wie einige andere Vitamine – nicht eigenständig von unserem Körper hergestellt werden. Ein Mangel an Vitamin B12 ist in unserer Gesellschaft verhältnismäßig selten, da wir nur sehr geringe Mengen dieses Vitamins benötigen. Da es jedoch fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorkommt, laufen gerade Veganer Gefahr, selbst die gering benötigten Mengen über die Nahrung nicht abzudecken.

Das Tückische dabei: Ein Vitamin-B12-Mangel macht sich nur sehr langsam und erst nach mehreren Jahren der Unterversorgung bemerkbar. Vorher versucht der Körper alles, um eventuelle Reserven im Körper aufzubrauchen und zu verwenden. Ein Großteil des Vitamins wird in der Leber gespeichert.

Zu den ersten Symptomen eines Vitamin-B12-Mangels gehören:

  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Eine gesteigerte Infektanfälligkeit
  • Appetitlosigkeit und daraus resultierender Gewichtsverlust
  • Brennen auf der Zunge
  • Schwindel
  • Funktionsstörungen im Rückenmark
  • Stimmungsschwankungen
  • Eingerissene Mundwinkel
  • Darmstörungen (Durchfall)

Da der Körper uns bei einem Vitamin-B12-Mangel aber leider oft sehr spät warnt, kann es dann bereits zu nachhaltigen Schädigungen gekommen sein. Da Vitamin B12 unter anderem am Schutz der Nervenstränge beteiligt ist, kann es zu Nervenschäden kommen und in deren Folge zu Konzentrations- und Immunschwäche.

Viele Veganer sind sich des drohenden Vitamin-B12-Mangels jedoch bewusst und greifen daher zu künstlich hergestellten Vitamin-B12-Präparaten. Diese werden in Kapsel- oder Tablettenform angeboten. Aber auch sogenannte Superfoods, die derzeit Reformhäuser und Bioläden füllen, versprechen zumindest teilweise reich an rein pflanzlichem Vitamin B12 zu sein.

Als Superfood werden Nahrungsmittel bezeichnet, die eine vergleichsweise höhere Nährstoffdichte aufweisen als herkömmliche Lebensmittel. Hierzu gehören beispielsweise die Süßwasseralge Chlorella und das Bakterium Spirulina (Blaualge). Ernährungswissenschaftler sind sich jedoch derzeit noch uneins, ob der menschliche Körper tatsächlich in der Lage ist, pflanzliches Vitamin B12 optimal aufzuschlüsseln und zu verwerten. Langzeitstudien fehlen aktuell (Stand Dezember 2015).

Drei Arten des Vitamin-B12-Tests

Ob genug Vitamin B12 im Körper vorhanden ist, überprüft der Hausarzt meistens durch eine Untersuchung des Blutserums. Diese gibt ebenfalls Aufschluss über andere Vitamine und Mineralstoffe wie zum Beispiel Eisen., Ein Bluttest über den Vitamin-B12-Wert ist jedoch nicht immer aussagekräftig. Der Grund: Ein solcher Test misst auch jenes Vitamin B12 im Körperhaushalt, das diesem nicht zur Verfügung steht. Sogenannte Analoga sind ähnlich aufgebaut wie Cobalamine, können aber vom Körper nicht genutzt werden. Der Test misst diese dennoch als Vitamin B12 mit.

Ein aussagekräftigerer Test ist dahingehend der Holo-TC-Test, den man selbst auch zu Hause durchführen kann. Bei diesem wird die Menge des verwertbaren Vitamin B12 gemessen, das im Blut an ein bestimmtes Protein (Transcobalamin) gebunden ist. Diese Verbindung wird auch als Holotranscobalamin (Holo-TC) bezeichnet.

Fällt der Holo-TC-Wert im Blut niedrig aus, kann dies ein erster Hinweis darauf sein, dass ein Vitamin B12 Mangel besteht. Der Nachteil an dieser Testvariante: Zwischen den zwei sicheren Aussagen „Vitamin-B12-Mangel: Ja“ und „Vitamin-B12-Mangel: Nein“, befindet sich eine relativ große Grauzone, in dem keine genaue Aussage gemacht werden kann. Neben dem Vorteil, dass der Holo-TC-Test mittels einem freiverkäuflichen Test-Kit zu Hause durchgeführt werden kann, besteht also auch der Nachteil eines nicht immer eindeutigen Ergebnisses.

Test: Habe ich genug Vitamin B12? Ergebnisse des Urintests

Ein Vitamin-B12-Test über den Urin ist eine weitere und recht eindeutige Möglichkeit, um einen Vitamin-B12-Mangel auszuschließen beziehungsweise zu erkennen. Hier wird tatsächlich nicht der Vitamin-B12-Wert gemessen, sondern die Konzentrationen von Homocystein, und Methylmalonsäure (kurz MMA). Homocystein ist Stoffwechselzwischenprodukt, das zum Umbau Vitamin B12 benötigt. Die Messung der Konzentration dient als Nachweis dafür, ob ein Vitamin-B12-Mangel vorliegt.

Ferner erhöht sich bei einem Mangel die Konzentration von Methylmalonsäure. Liegt der Wert unter 1,5 mg/g ist der Vitamin-B12-Haushalt in Ordnung. Ist die Konzentration der Methylmalonsäure höher, also ab 1,8 mg/g bis über 5 mg/g liegt ein Vitamin-B12-Mangel vor. Je nach Schwere des Mangels, auch darüber gibt die Methylmalonsäure Auskunft, kann in Absprache mit dem behandelnden Arzt eine Therapie ausgewählt werden. In der Regel genügt eine regelmäßige Einnahme von künstlichem Vitamin B12 in Tablettenform. In schweren Fällen wird eine Injektion empfohlen.

Wie wird der Urintest durchgeführt?

Der Vitamin-B12-Urintest wird mit dem Morgenurin durchgeführt. Ein solcher Test kann in einer Apotheke bezogen oder beim Arzt durchgeführt werden. Sinnvoll ist es, je nach eigenem Wohnort zu überprüfen, wo sich das jeweilige Partnerlabor befindet, welches den Vitamin-B12-Test auswertet. Der Urin sollte nicht zu lange transportiert werden, damit die Ergebnisse des Labortests noch aussagekräftig sind. Eine Auswertung der Messung zu Hause, zum Beispiel mittels eines Indikatorpapiers, auf dem der Wert abgelesen werden kann, ist derzeit noch nicht möglich.