Ernährungsform oder Lebensstil: Was ist Veganismus?

Veganismus: rund 900.000 Menschen in Deutschland leben laut aktuellen Daten des Vegetarierbundes Deutschland e.V. vegan. Trotz steigender Tendenz repräsentieren sie mit einem Anteil von nur 1,1 Prozent im Vergleich zu rund zehn Prozent Vegetariern noch immer einen kleinen Teil der Bevölkerung.
Was ist Veganismus: Veganer Schriftzug

Doch was genau ist Veganismus? Ist er Ernährungsform oder Lebensstil, Trend, Wissenschaft oder Philosophie? Erfahren Sie mehr über ein rundum tierproduktfreies Leben!

Tierproduktfreie Ernährungs- und Lebensformen

Unter Veganismus verstehen wir eine Ernährungs- und Lebensweise, in der auf die Nutzung und den Konsum tierischer Produkte jeglicher Art verzichtet wird.

In der Regel wird der Veganismus dem Veganismus als konsequentere Form untergeordnet. Während Ovo-Lakto-Vegetarier Fleisch- und Fischprodukte meiden, verzichten Lakto-Vegetarier  zusätzlich auf Eier und Ovo-Vegetarier zudem auf Milch und Milchprodukte jeglicher Art. Sei es das Rührei auf dem Frühstückstisch, der Honig auf dem Toast, das Stück Torte zum Milchkaffee oder die Schokosauce zum Vanilleeis: Vegan lebende Menschen versuchen hingegen, alle vom Tier stammenden Lebensmittel zu meiden.

Auch wenn bereits ein Großteil der Vegetarier auf die Verwendung tierischer Textil- und Kosmetikprodukte verzichtet und sich in Vereinen engagiert, versteht sich der Veganismus als weitaus entschlossenerer Lebensstil, der eine reine Ernährungsform übersteigt und einen vollständig tierproduktfreien Idealzustand anstrebt. Zum Veganismus zählen wir deshalb auch zielbewusste Aufklärung und die aktive Verbreitung des veganen Gedankens. Viele Veganer zeigen tatkräftiges Engagement gegen den Hunger in der Welt, für unser Klima und die Rechte der Tiere.

Bedarfsdeckende Nährstoffe oder Nahrungsergänzungsmittel?

Wie jede Form der Ernährung, erfordert auch der Veganismus im Hinblick auf eine ausreichende Zufuhr von Nährstoffen sorgfältige Planung. Im Wesentlichen gewährleisten Nährstoffe, die für unseren Stoffwechsel unabdingbar sind, eine normale Entwicklung sowie die Aufrechterhaltung unserer körperlichen Funktionen und unserer Gesundheit. Bei unzureichender Zufuhr werden Hormone und Enzyme in ihrer Aktivität geschwächt: Müdigkeit und Trägheit können die Folge sein. Enthalten wir unserem Körper aber auf Dauer lebensnotwendige Nährstoffe vor, können daraus schwerwiegende Mangelerscheinungen resultieren.

Was ist Veganismus? Burger
Die vegane Küche bietet eine bunte Vielfalt an Gerichten: Auf ihr Lieblingsessen müssen Veganer nicht verzichten.

Die Basis einer gesunden veganen Ernährung bildet deshalb eine abwechslungsreiche Lebensmittelauswahl aus Obst und Gemüse, Getreide- und Sojaprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen. Ob der Bedarf an energieliefernden Nährstoffen sowie Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen durch die vegane Ernährung gedeckt wird, sollte regelmäßig ärztlich untersucht werden. Sofern nicht durch speziell angereicherte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel supplementiert wird, sollten Veganer insbesondere auf die bedarfsdeckende Zufuhr von Vitamin B12 achten, das von Natur aus nur in tierischen Produkten vorkommt.

Veganes Tierfutter, vegane Kondome. Veganer Lifestyle?

Laut einer im Jahr 2013 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Auftrag gegebenen Verbraucherbefragung zum Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland ernährten sich lediglich ein Prozent der 1.000 Befragten ausschließlich vegan.

Tierproduktfreier Idealzustand? Vermeidung des Vermeidbaren

Da eine zu einhundert Prozent tierproduktfreie Lebensweise als nicht erreichbar gilt, steht das Schlagwort „Vermeidung des Vermeidbaren“ häufig im Zentrum der veganen Lebenseinstellung.
Neben dem Verzicht auf den Konsum und Gebrauch tierischer Lebensmittel, Kosmetik und Textilwaren wie Leder, Pelz, Seide oder Wolle, steht deshalb auch die weitestgehende Vermeidung versteckter tierischer Produkte im Vordergrund, die wir beispielsweise im Wein und in Säften, importierten gewachsten Obstsorten, aber auch in Farben und Lacken finden können.

Dass sich der Veganismus von einer reinen Ernährungsform dennoch längst zum Lifestyle entwickelt hat, beweisen vegane Onlineshops, Restaurantführer und Einkaufsguides. Unter den Top 15 der meistverkauften Kochbücher befanden sich 2013 drei vegane. Längst hat die steigende Nachfrage einen umfassenden Markt für vegane Kosmetik und tierproduktfreie Textilwaren geschaffen. Tierversuchs- und tierproduktfreie Kondome, Zigaretten, Reinigungsmittel und veganes Tierfutter ergänzen das immer breiter werdende Angebot.

Garantiert vegan? Geschützte Marken, Siegel und geprüfte Zeichen

Geprüfte Zeichen wie das V-Label oder die Vegan-Blume erleichtern Konsumenten den Kauf garantiert veganer Produkte. Das V-Label wird in Deutschland als international geschützte Marke vom Vegetarierbund Deutschland e.V. vergeben. Dieses Gütesiegel der Europäischen Vegetarier Union garantiert, dass ein Produkt zu einhundert Prozent vegetarisch, eifrei, milchfrei oder vegan ist, und kennzeichnet vegetarier- und veganfreundliche Restaurants.

Die von der Vegan Society England vergebene Vegan-Blume garantiert, dass mit diesem Gütesiegel gekennzeichnete Produkte sowie deren Produktionsprozesse vollständig tierbestandteil- und tierversuchsfrei sind.

Die Vegan Society wurde 1944 als Gegenbewegung zur Vegetarian Society in England gegründet und prägte den Begriff „vegan“ als eine Kurzform aus „vegetarian“. Der 1994 von der Vegan Society anlässlich ihres 50. Jahrestages ins Leben gerufene Weltvegantag wird seither am ersten November jedes Jahres mit zahlreichen Informationsveranstaltungen und vielfältigen Aktionen gefeiert.